SPD teilt Sorge der Wirtschaft über drohenden Fachkräftemangel

Landespolitik

Spitzenkandidat Nils Schmid: „Die SPD will künftig mehr Frauen aus der Nichtbeschäftigung und aus der ungewollten Teilzeitfalle holen“

Die SPD-Landtagsfraktion unterstützt angesichts des stärker werdenden Fachkräftemangels in Baden-Württemberg die Forderung aus der Wirtschaft nach einer Fachkräfteinitiative. „Die SPD will künftig mehr Frauen aus der Nichtbeschäftigung und aus der ungewollten Teilzeitfalle holen“, erklärt Nils Schmid, SPD-Spitzenkandidat und Fraktionsvizechef.

Zudem lege sie Wert auf eine verbesserte Aus- und Weiterbildung, um den von der IHK Baden-Württemberg aufgezeigten Bedarf decken zu können.

„Das überkommene Frauenbild der schwarz-gelben Landesregierung gefährdet die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Baden-Württemberg“, sagt Schmid. Wer wie Ministerpräsident Mappus die Forderung nach dem Ausbau der Kinderbetreuung als „familienfeindliche Illusion“ bezeichne, blockiere eine moderne Familien- und Gleichstellungspolitik. Die SPD will die Kinderbetreuung in Baden-Württemberg qualitativ und quantitativ ausbauen. Insbesondere müssten der Rechtsanspruch auf Kleinkindbetreuung ab 2013 ohne Wenn und Aber umgesetzt und mehr Ganztagesangebote auch an Grundschulen geschaffen werden, erklärt Schmid.

 

Homepage SPD Baden-Württemberg

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001307379 -